Damwild

Gedichte aus den Bereichen Jahreszeiten, Fauna, Flora

Damwild

Beitragvon Rehmann » Montag 2. März 2020, 16:01

Der trübe Abend, der kaum stört,
hat längst die Nacht schon im Gepäck,
der Punkt, an dem ein Damhirsch röhrt,
aus seinem Blätterwaldversteck.

Er bittet so um Nachtstille,
und will auch nicht gestört werden,
denn ein nächtliches Gebrülle,
ist tabu in Damwildherden.

Gut versteckt sind auch die Sterne,
noch hinter einem Wolkenband,
manchmal sieht man in der Ferne,
nur einen schwachen Lichterrand.

Ist das Wolkenband verschwunden,
leuchten die Sterne hell und klar,
das Damwild steht wie angebunden,
es lauert keinerlei Gefahr.

© Horst Rehmann
Benutzeravatar
Rehmann
Eifriger Schreiber
Eifriger Schreiber
 
Beiträge: 1375
Registriert: Dienstag 14. Dezember 2010, 17:08

Zurück zu Natur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast