Vom Sturm übermannt

Gedichte über Stimmungen, Gedanken

Vom Sturm übermannt

Beitragvon Stiekel » Freitag 26. Januar 2018, 12:45

Prasselnder Regen, heulender Wind,
auf feuchtkalter Erde gebiert sie ein Kind.

Wohin mit der Kleinen, kein Bett steht bereit?
Sie wäscht es mit Tränen und hüllt´s in ihr Kleid.

Es packt sie das Grauen, hält es hier nicht mehr aus,
rennt durch den Sturm, will nur noch nach Haus.

Doch stürzt sie zu Boden, kann nichts mehr sehen,
wird mit dem Baby im Sturme vergehen.

Man trägt sie zu Grabe, der Ehemann weint.
Am Himmel hoch droben die Sonne nun scheint.


© Sabine Brauer
Bild

Nur wer sich selber liebt ist fähig,
auch andere zu lieben.
Benutzeravatar
Stiekel
Eifriger Schreiber
Eifriger Schreiber
 
Beiträge: 907
Bilder: 20
Registriert: Dienstag 11. Januar 2011, 19:43

Zurück zu Gefühle

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron