Vieles verloren

Gedichte ohne ein festes Thema

Vieles verloren

Beitragvon Rehmann » Samstag 9. Februar 2019, 10:22

Der Mensch lacht, obwohl vieles zum Weinen ist,
er schweigt, obwohl es so viel zu reden gibt,
er bedient sich immer mehr der Hinterlist,
betrügt Personen, die er früher geliebt.

Werte die ihm gelehrt, liegen im Argen,
er träumt ständig von einer besseren Welt,
hat keine Zeit, etwas zu hinterfragen,
sein Denken und Streben dient nur noch dem Geld.

Der Mensch ähnelt schon längst einer Maschine,
er handelt meist ohne menschlich zu denken,
ist trotzdem so fleißig wie eine Biene,
weil verborgene Triebe sein Werk lenken.

Menschlichkeit erscheint fast schon wie blanker Hohn,
es wird nur ausgeführt, was streng befohlen,
und letztendlich geht es nur noch um den Lohn,
den sich Regierende ansonsten holen.

Ein jeder kann im Leben viel bewegen,
er wurde mit Herz und Verstand geboren,
das kann die Zeitgeschichte klar belegen,
doch mit den Jahren ging - vieles verloren.

© Horst Rehmann
Benutzeravatar
Rehmann
Eifriger Schreiber
Eifriger Schreiber
 
Beiträge: 1171
Registriert: Dienstag 14. Dezember 2010, 17:08

Zurück zu Verschiedenes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron