Sinfoniekonzert

Kleine Anekdoten, Episoden, Wahre Begebenheiten

Sinfoniekonzert

Beitragvon Rehmann » Mittwoch 21. August 2019, 10:38

Vier Wochen lang hat eine Stadt die Werbetrommel gedreht. An jeder Litfaßsäule, in der Tageszeitungen, auf Plakatwänden, überall wo sich die Gelegenheit bot, wurde für das Sinfoniekonzert geworben.
Es hat sich gelohnt. Hunderte Musikbegeisterte haben sich vorschriftsmäßig in ihre beste Garderobe, Abendkleid und Smoking, geworfen und sind diesem Aufruf gefolgt. Sie strömen, regelrecht in Scharen, in das riesengroße Odeon. Bis auf zwei Galerieplätze ist das Haus, kurz vor zwanzig Uhr, ausverkauft und besetzt.
Um Neunzehnuhrneunundfünfzig, das Orchester probt bereits die ersten Töne, der Türschließer hat schon die meisten Zugänge leise ins Schloss fallen lassen, eilt eine sehr betagte Frau mit weißem Haar, langem schwarzen Abendkleid und einem, fast schon mittelalterlichen Hörrohr in der Hand, ihrem Logenplatz entgegen. Der Türschließer baut sich vor ihr auf, zeigt auf das außergewöhnlich große Hörgerät und zischt leise aber direkt: „Sie dürfen Ihre Loge betreten, aber ich verspreche Ihnen – nur einen einzigen Ton auf diesem Ding – und Sie fliegen raus !“

© Horst Rehmann
Benutzeravatar
Rehmann
Eifriger Schreiber
Eifriger Schreiber
 
Beiträge: 1227
Registriert: Dienstag 14. Dezember 2010, 17:08

Zurück zu Wie das Leben so spielt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron