Covid Liebe

Kleine Anekdoten, Episoden, Wahre Begebenheiten

Covid Liebe

Beitragvon gerhard » Sonntag 16. August 2020, 12:41

In Kürze würde der Zug den Bahnhof des kleinen Ortes erreichen.Der 58jährige,aber jünger wirkende Gerald war auf die 49jährige Iris schon sehr gespannt!

In ihrer liebevoll selbstironischen Selbstdarstellung im online-Flirtforum hatte sich die attraktive
Frau mit dem breitflächigen Gesicht,das von welligen blonden Haaren eingerahmt wurde,so beschrieben:
Bin nicht kompliziert,sondern eine Herausforderung;nicht neugierig,nur froh,wenn ich alles weiß;nicht verwöhnt,wohlfühlorientiert;nicht nachtragend,vergesse nur nichts;nicht unverschämt,weil ich mir nicht alles gefallen lasse;
nicht vorlaut,weil ich sage,was ich denke;nicht launisch,nur manchmal emotional etwas spontan!

Und was ihm,außer ihrem großen Mund mit den sehr kräftigen Lippen und der üppigen Figur,am besten gefallen hatte:nicht naiv,weil ich mich um Menschen sorge!

Gerald war nach etlichen WhatsApps hin und her davon überzeugt,dass die schöne Iris eine offen-direkte,freundliche und sensible Person war,die sich einfach Liebe wünschte - und geben wollte!

Um Liebe zu definieren,zitierte sie den Psychiater Carl Gustav Jung:“Das Treffen zweier Persönlichkeiten ist wie der Kontakt zweier chemischer Substanzen:wenn es eine Reaktion gibt,werden beide transformiert!“

Und diese Liebe wollte Iris keinem „Dampfplauderer“und ähnlich argem,sondern jemandem geben,dem Emotionen wirklich was bedeuten und der für Neues und Geben und Nehmen offen und bereit ist!

Und da stand SIE nun am Bahnsteig,mit einem freundlich-gespannten Ausdruck im Blick ihrer braunen Augen!
„Servus,Gerald!“ Sie musterte seine schlanke Gestalt,die grauen Haare,die Augen hinter der Brille,das sehr jung wirkende Gesicht mit fast keinen Falten.

Vor dem Bahnhofsgebäude sagte Iris ruhig:“Wenn wir jetzt brav den richtigen Abstand einhalten,könnten wir die Masken abnehmen!“

Endlich sah er ihren Mund in natura - und sie seinen:“Auf dem Foto sieht er schmaler aus! Deine Lippen gefallen mir!Und wie findest du meine?“ -„Darf ich sagen,dass ich sie sinnlich und verlockend finde?“

„Dankeschön! Bitte benutz dieses Hygienetuch!“ Iris rubbelte sich selbst die kräftigen Lippen ab:“Bitte keinen Hollywoodfilm- und vor allem keinen Zungenkuss!Die Lippen spitzen,für zarte Küsse,ist okay!“

So gingen sehr zarte Bussis hin und her,und dann lachten beide!
„Gerald,nochmals Servus und herzlich willkommen!“

Iris zeigte ihm ausgiebig ihren kleinen,ländlichen Heimatort - viele Einfamilienhäuser mit Gärten,die kleine Kirche,Gasthof,Postamt,ein kleiner Laden,in dem‘s „alles“gab,Polizeiposten -und weiter draussen Bauernhöfe.All das von Feldern,Wiesen und Wald umgeben!

Nach einer ausgiebigen Wanderung mit erst schüchternen Gesprächen und bald Plaudern und viel Lachen kehrten die beiden in einem stattlichen Gasthaus ein:“Hier wartet ein schönes Fremdenzimmer auf dich! Der Wirt hat in seinen Keller einen Fitnessraum,eine Kräutersauna und ein kleines Schwimmbad gegeben!“

Nach dem Essen ging‘s ins Zimmer. Iris schmunzelte breit:“Wir haben uns ja schon über deine,naja,Wünsche ausgetauscht!
Und du weißt,was mir wichtig ist! Zum Badezimmer mit WC und Dusche geht‘s da lang,okay?“

Nachdem erst Gerald und dann Iris geduscht hatten,standen sie sich ein bisschen unsicher - und so,wie die Natur sie geschaffen hatte -gegenüber:Iris spitzte ihre kräftigen Lippen für einen zarten Kuss auf seine:“Bitte beachten:1.)bin empfindlich;2.)Covid!3.)Danke für dein Verständnis!“

Es gab zarte Küsse auf ihre üppigen Brüste und gaanz zarte rund um ihren Kitzler! Es gab vergnügtes gegenseitiges Spielen mit ihrer und seiner Unterlippe,sanftes zwischen ihren Fingern Reiben seiner Brustwarzen und behutsame Küsse auf Geralds Glied.
Alles sehr zart und rücksichtsvoll! Und danach
sehr zarte Bussis hin und her:“So war‘s jetzt schön!Danke!“

Beide zogen sich wieder an,und Iris verliess,ihm mit der Hand einen Kuss zuwerfend,
das Zimmer:“Schlaf gut!“

Am nächsten Morgen,nach dem Frühstück,tauchte die breit schmunzelnde Iris wieder auf:“Servus!Wir sehn uns im Keller! Nimm eine Badehose(hatte er vorsorglich mitgenommen)und ein Badetuch mit!“

Im Fitnessraum musste Gerhard unter den nun ein bisschen strengen Blicken von Iris 50 Liegestütz machen und sich eifrig am Rudergerät betätigen! Umsomehr konnte er sich dann,von Iris,die eine ausdauernde Schwimmerin war und in ihrem Badeanzug,wie er fand,umwerfend aussah,umkreist,im Schwimmbecken erholen!

Worauf dann beide entspannt in der Kräutersauna relaxten!

Und in den nächsten Tagen? Eine ausgiebige Wanderung,viele Gespräche,dazwischen zarte Bussis!

Gerald wird Iris noch oft besuchen!So dass sich beide behutsam immer näher kommen können:“Danke,dass du so lieb bist und dich an die Spielregeln hältst!“

Und so beweisen die beiden,dass eine rücksichtsvolle und zärtliche Beziehung „auch“ in Covidzeiten möglich ist!!
gerhard
Eifriger Schreiber
Eifriger Schreiber
 
Beiträge: 223
Bilder: 21
Registriert: Mittwoch 15. Januar 2020, 10:48
Wohnort: Linz

Zurück zu Wie das Leben so spielt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste