Mein "Königreich der Himmel" soll ein Königreich der Liebe sein!

Kleine Anekdoten, Episoden, Wahre Begebenheiten
Antworten
gerhard
Eifriger Schreiber
Eifriger Schreiber
Beiträge: 296
Registriert: Mittwoch 15. Januar 2020, 10:48
Wohnort: Linz
Kontaktdaten:

Mein "Königreich der Himmel" soll ein Königreich der Liebe sein!

Beitrag von gerhard »

Es war einmal ein begabter,kluger,hübscher und über sein Alter hinaus seelisch und geistig hochentwickelter Junge.
Er verbrachte eine wunderbare Kindheit mit seiner wunderschönen und liebevollen grossen Schwester, die er sehr lieb hatte und
von der er wusste,dass sie immer für ihn da sein und ihn immer beschützen würde.

Der Junge, blonde Haare,blaue Augen,hieß Balduin, und er lebte in Jerusalem, im Königreich Jerusalem,das nach dem 1.Kreuzzug gegründet worden war:
Unzählige Menschen hatten sich auf den Weg gemacht, auf diesem Weg viele,viele Juden beraubt und ermordet - und waren dann,
nach drei Jahren, endlich in der Heiligen Stadt angelangt - wo sie unter den "Ungläubigen", den Juden und Muslimen,ein schreckliches
Massaker anrichteten!

Der Junge,der wusste,dass er mal König sein würde(und dessen Wirken und Persönlíchkeit im Film"Königreich der Himmel" dargestellt wird!), wollte es besser machen: Oh ja,als er König war,da führte er selbst Schlachten,
darunter eine "erfolgreiche" gegen den grossen arabischen Herrscher Saladin,der aus der "Ringparabel" in "Nathan der Weise" von Lessing
wohlbekannt ist. Und Balduin war auf seinen Sieg stolz! Obwohl er wirklich mit Menschen,mit ALLEN Menschen,mit Christen,Juden und Sarazenen,
friedlich zusammenleben und für die Menschen gut sorgen wollte,war er doch ein "Kind seiner Zeit"!

Die Sarazenen,so erzählte er einem Freund und Vertrauten, sahen die schreckliche Krankheit,die er schon als Kind bekam, als Strafe,ja:
Rache(!) Gottes! für die Eitelkeit seines Königreichs an: Sollte er,Balduin,auch noch nach seinem Tod in der Hölle,für das schreckliche
Unrecht,das die Kreuzfahrer da begangen hatten,bestraft werden?

Als Kind war er beim Spielen verletzt worden und hatte keinen Schmerz gespürt! Weil er -Lepra hatte! Den "Aussatz",der,wie wir alle aus
der Bibel wissen,als "Strafe Gottes" gilt!

Die schreckliche Krankheit schwächte und verunstaltete Balduin (Balduin IV.)immer mehr, aber alle bewunderten ihn für seine Geduld,seine Sanftmut,
seine Freundlichkeit, seine grosse innere Kraft und seine weit über sein Alter hinausgehende Weisheit: er wurde mit 13 Jahren König,
mit 16 "Sieger" in einer Schlacht - und erlag seiner Krankheit mit erst 24 Jahren.

Seine wundervolle Schwester hatte geheiratet,und ihr
Sohn würde der nächste König sein! Balduin hoffte,dass auch der Junge in seinem Geist regieren würde: sich darum zu bemühen, für
alle Menschen und für deren friedliches Zusammenleben zu sorgen! Für alle da zu sein und kein Unrecht zu dulden!

So war es für den jungen König auch selbstverständlich, einen Ordensritter, Rainald de Chatillon, der mutwillig Araber überfallen und
umgebracht hatte, zu bestrafen!

Und für das und überhaupt für sein Bemühen erwarb Balduin den Respekt auch des grossen Herrschers Saladin!

In der Öffentlichkeit trug der junge Mann stets eine Maske. Wir in Coronazeiten wissen,dass uns und andere eine Maske VOR einer
schrecklichen Krankheit schützen soll. Balduin wusste,dass er die Maske trug, WEIL er so eine schreckliche Krankheit hatte.
Die Menschen sollten nicht sein entstelltes Gesicht,sondern seine Taten,seinen Charakter, sein Bemühen ,sein für die Menschen da sein
wahrnehmen!

Als er starb,da war seine geliebte Schwester bei ihm,und in ihrer tiefen Liebe zu ihrem sterbenden geliebten kleinen Bruder versicherte
ihm die äusserlich wie seelisch wunderschöne Sibylle von Jerusalem, dass er für sie immer ihr wunderschöner Junge gewesen war und auch
immer bleiben würde! Im Wissen,geliebt worden zu sein,konnte Balduin in Frieden einschlafen.

Sibylle nahm dem Toten dann kurz die Maske ab - und sah,was die schreckliche Krankheit an seinem einst so hübschen Gesicht angerichtet hatte!
Aber so bestürzt sie war: Ihr liebevolles Herz brach nicht - denn sie wusste ja, dass ihr Bruder Balduin in seinem Herzen immer schön geblieben war!
Antworten