Warum ich mir deine Liebe wünsche -und davor Angst habe!

Kleine Anekdoten, Episoden, Wahre Begebenheiten
Antworten
gerhard
Eifriger Schreiber
Eifriger Schreiber
Beiträge: 375
Registriert: Mittwoch 15. Januar 2020, 10:48
Wohnort: Linz
Kontaktdaten:

Warum ich mir deine Liebe wünsche -und davor Angst habe!

Beitrag von gerhard »

Als die 26jährige Sabine, die Kinderpsychologie studierte und parallel dazu in einer Fachhochschule für Sozialberufe Kindergartenpädagogik erlernte, in einer Zeitung einen Artikel über die 37jährige Silke las, da fand sie das, was sie da las, sofort hochinteressant
und faszinierend - und ebenso - ja,noch viel mehr! - das Gesicht von Silke, das ihr - als Foto neben dem Artikel - aus der Zeitung entgegenblickte:

Aus dem Zeitungsartikel ging hervor, dass auch Silke einmal sowohl einen Zeitungsartikel als auch das Foto dabei sehr faszinierend gefunden
hatte: Damals war sie 18 gewesen - und hatte noch nicht gewusst, was sie beruflich machen wollte. Der Artikel hatte von einer ebenso
talentierten wie begeisterten Tänzerin gehandelt - die ihre Leidenschaft dazu nutzte, sich selbst Spaß und Lebensfreude zu verschaffen -
und zugleich - als Tanzpädagogin und Tanztherapeutin - Menschen zu helfen!

Und so wie Maria, die sich als Tänzerin Mary nannte, ihr großes Vorbild, längst auch sehr gute Freundin, Helferin, Vertraute, Mentorin...
war mittlerweile auch Silke gleichermaßen Tänzerin, Tanzpädagogin und Tanztherapeutin geworden.

Sabine schnitt den Artikel aus der Zeitung - und gab das Bild des schönen Gesichts in einen hübschen Bildständer, der nun bei ihrem
Nachtkästchen stand. Obwohl selbst eine sehr hübsche junge Frau - lange braune Haare, die ein blasses, ebenmäßiges Gesicht umgaben,
braune Augen, die sanft und etwas traurig blickten, ein sanftgeschwungener, weicher, empfindsamer Mund -, fand sie Silke "einfach"
wunderschön:

Da waren die langen, welligen, dunkelblonden Haare, die großen, intensiv blauen Augen und der schön geschwungene, vollippige Mund.
Sabine fand den Gesichtsausdruck offen und gewinnend und den Blick freundlich und sehr neugierig die Welt entdeckend. Bei dem Mund, der auf dem Foto breit schmunzelte, dachte sie an Lachen, an Humor und Lebensfreude, an Güte,
an Sinnlichkeit und an die Freude am Genuß.

Und auch die kleinen, sehr hübschen Brüste(ihre eigenen waren sehr zart), die durch den großen Ausschnitt des leuchtendgrünen Shirts betont wurden, gefielen Sabine sogleich sehr gut - und all das im Zusammenhang mit dem, was in dem Artikel über Silke zu lesen war.

Ob es wohl eine Möglichkeit gab, mit ihr in Kontakt zu kommen?

Wie hiess sie? Ah ja, Silke Gruber. Oh, da gab`s ja einiges im Internet:
Da gab`s etwa ein Video, auf dem ein junges Ehepaar zu Wort kam: "Unsere 7ährige Susi gehört zu den Kindern, die das Glück gehabt haben,
Silke als "Tanzpädagogin" erlebt zu haben. Aber Susi und ihre Freundinnen haben sie keineswegs als "Pädagogin", als Lehrerin, wahrgenommen,
sondern als eine lustige und nette große Freundin, mit der sie viel gelacht und viel Spaß gehabt haben:

Das begann mit einem Walzer mit Susis Freundin Karo, ging dann zum Rock´n roll mit Susi selbst und danach - sie und auch Silke haben daran
sooo viel Spaß gehabt! - zum- gemeinsamem Breakdance!

Dann Ballett, dann Slowfox, dann ein ausgelassener Boogie Woogie! Und dabei war`s für niemanden, weder für Silke noch für die Mädels,
wichtig, WELCHER Tanz das grad war! Die BEWEGUNG machte ihnen Spaß, das Zusammensein, die Freude und Herzlichkeit, die Silke ausstrahlt!"

Auf einem anderen Video gab Silke ein sehr launiges und sehr lustiges Interview! Und als Sabine - eine Emailadresse(!) entdeckte, da begann
ihr Herz sehr, sehr laut zu klopfen!

Danach blickte, in der Hand ihr Handy, auf dem, mit Handyfoto aufgenommen, Silke breit lächelte, Sabine in den Spiegel, strich durch ihr
Haar, sah auf das Foto, formte einen Kussmund - aber als sie schon fast dabei war, auf das Handyfoto einen Kuss zu drücken - da erschrak
Sabine! Und sah nun im Spiegel ihre weit aufgerissenen Augen, sah Tränen, die aus ihren Augen liefen und wie sich ihre Mundwinkel
hinunterzogen. Und wie aus ihrem gerade noch lächelnden Gesicht ein todtrauriges wurde!

Eine Woche verging - und schien Sabine endlos!

Und dann betrat sie das Cafe, in dem sie ein Treffen mit Silke ausgemacht hatte: Zuerst waren ein paar mails hin und her gegangen, und
dann war Sabine auch mal von IHR angerufen worden: Von einer hellen und sehr fröhlich klingenden Stimme!

Sabine hatte ihr Haar aufgesteckt und gerade so viel Mut entwickelt, ganz wenig rosa Lippenstift aufzutragen. Sie trug eine hochgeschlossene
Bluse, darüber eine Strickweste und eine offenstehende Jacke, ausserdem noch jeans und Halbschuhe.

Und dann "wirbelte", lächelnd und lachend, Silke herein: Der schöne Mund pink bemalt, Bluse mit schönem Dekolletee, kurzer Rock, High heels.
"Hallo!" lachte Silke. "Hallo!"sagte Sabine zaghaft und lächelte schüchtern.


Und dann saßen sich die beiden an einem Tischchen gegenüber, beide mit Kakao mit Schlagsahne und je einem Stück Obsttorte mit
Schlagsahne - und allmählich entwickelte sich das Gespräch:
"Es freut mich sehr, Sie kennenzulernen!"
"Wenn Sie möchten, können wir auch gern beide "Du" sagen!" meinte Silke und lächelte gewinnend.
Sabine fuhr sich mit der Zunge über die Lippen und nickte.

"Ich finde es, äh, so schön, was Du machst. Ich hab ein so schönes Video gesehn, du wirst es sicher kennen, wo die Eltern der 7jährigen Susi
von dir ganz begeistert sind! Und das Video mit dem Interview mit dir!

So fröhlich und lustig! Dass für Dich deine ganze Wohnung dein
"Kuscheltier" ist, dass du dich einfach irgendwohin legen und auf der Stelle, wo du grad bist, auf der Couch oder auch auf dem Fußboden,
sofort einschlafen kannst! Dass jede der vielen Pflanzen in deiner Wohnung für dich ein "Haustier" ist, dass alle Pflanzen lustige
Namen, die du ihnen gegeben hast, haben, dass Du dich mit ihnen unterhältst!
Und dass Du auch mal einer Kakerlake einen Namen gegeben hast!

Einfach voller Ideen, unkonventionell, warmherzig und mit viel Ausstrahlung! Ich, äh, bin sicher, dass sich jeder bei und mit dir wohlfühlt!"

Und dann schien Sabine zu erschrecken - und wurde knallrot!

Während Silke lächelte:"Dankeschön!" Huch, was tat sie jetzt? Sie beugte sich vor und machte einen entzückenden Kussmund!
Der sich der linken Wange von Sabine näherte!

Deren Augen ganz groß wurden! Und die dann hochschoss, mit den Armen ruderte und der Serviererin zuwinkte: "Zahlen!"rief Sabine
in einem Ton, der fast panisch klang!
Und dann verliess sie sehr hastig das Cafe!

"OH!" machte Silke. Was war da los? Sie zahlte auch, verliess ebenfalls das Cafe - und blickte sich um! Ah ja, in dieser Richtung ging
es in einen kleinen Park. Ob Sabine dort war?

Und tatsächlich! Da hockte Sabine am Rand einer Parkbank - und heulte!
"Irgendwie" bekam sie mit, dass sich Silke neben ihr im Schneidersitz niederliess - und dann flüsterte sie"Ich bin so feige."

"Du bist nicht feige!"sagte Silke sehr sanft:"Du hast Angst! Möchtest du mir anvertrauen, vor was?"

Sabine traute sich nicht, Silke anzublicken. Sie starrte auf den Rasen neben und unter der Bank - und erzählte:
"Als ich in der Zeitung den Artikel über dich las und dein Foto sah, da "hat es mich erwischt!" Und dann sah ich das Video mit den Eltern
von Susi und das mit dem Interview mit dir!

Und dann "entdeckte" ich im Internet deine Emailadresse! Oh,wie heftig da mein Herz zu schlagen begann!

Du bist und wirkst so lustig und fröhlich! Frau spürt einfach, dass du Menschen magst, dass du gern mit Menschen zusammen bist,
dass du gern Menschen hilfst!
Hätte ich den Artikel NICHT entdeckt, NICHT das Foto, auch nicht die Videos, von deiner Emailadresse ganz zu schweigen, so denke ich,
dass ich mir dennoch "die Richtige" so wie dich vorstellen würde! Und würde ich mir vorstellen, wie Lippen sind, die ich gern küssen
würde, die ich gern auf meinen hätte - so würden sie wie die deinen aussehen! Jetzt bin ich wieder knallrot geworden, nicht wahr?

Ich denke und ich fühle, dass du fröhlich und lustig und offen UND einfühlsam bist! Vielleicht kannst Du mir helfen!"

"Wenn du mir sagst, WIE ich dir helfen kann!"

"Ich war mal ein scheues und schüchternes 17jähriges "Ding"! Da war eine 30jährige Frau, groß, sehr schön, nach aussen hin sehr stark
und sehr charmant! Und ich hatte das Gefühl: Oh Gott, interessiert sich die wirklich für MICH?

Und eines Tages erkannte ich, wie sie wirklich war: An sich sehr besitzergreifend: Sie wertete mich ab, sie gab mir immer wieder zu
verstehen: Das kapierst du nicht, und zu dem und dem und dem bist du zu blöd!

Immer wieder kam sie sehr spät - und "sturzbesoffen": Und dann(Sabine sprach nun so leise, dass sie fast nicht zu verstehen war), dann
hat - sie mich vergewaltigt! Immer wieder!

Am Morgen danach, an jedem Morgen danach, da war ich fertig - und sie erinnerte sich nicht mehr an das, was sie getan hatte!
Aber ICH wusste es noch sehr genau!

Dann sagte ich eines Tages:"Ich verlasse dich nun!"
Sie respektierte es nicht! Monatelang - hat sie mich gestalkt!

Bis zum heutigen Tag bin ich in Psychotherapie!
Bis zum heutigen Tag bekomme ich Angst, wenn mein Handy klingelt! Gut, dass vor kurzem dann auf dem Handy DEINE Stimme war!
Bis zum heutigen Tag erschrecke ich, wenn ich die Klingel für meine Wohnung höre!

Lange habe ich mich in meiner Wohnung verkrochen! Auch, als SIE längst in eine andere Stadt gezogen war, traute ich mich nicht
viel mehr, als einkaufen zu gehen! Und es kostete und kostet mich extreme Überwindung, für meine Studien - Kinderpsychologie und
Kindergartenpädagogik - in die Uni und in die Fachhochschule zu gehen!

Ob ich es je schaffen werde, mit DIR auch nur Händchen zu halten, von einem Kuss ganz zu schweigen?
Oder noch mehr? "

Silke blickte sehr ruhig und sehr konzentriert in Sabines Augen: "Kann es sein, dass du dir - da in dir drin! -Sex mit mir wünschst, aber
zugleich schreckliche Angst davor hast?"

"Ja!" "Bitte, liebe Sabine, erfüll mir und uns eine große Bitte: gib uns eine Chance! Gib uns die Möglichkeit, spazieren zu gehen,
ins Cafe zu gehen, Gespräche zu führen, in ein Museum zu gehen, in den Zoo - was immer dir Freude macht!

Wenn du von mir nicht berührt werden möchtest, dann werde ich das respektieren - so lange, bis du irgendwann den Mut dazu findest!
Du kannst mir vertrauen, und du kannst dich auf mich verlassen! Okay?"

Sabine gaaaanz leise:"Ja,okay! Dankeschön!"

Die Zeit verging! Silke lachte viel, sie sprach immer mit sehr sanfter Stimme, sie hielt immer Abstand zu Sabine. Es gelang ihr "sogar" einige
Male, Sabine zum Lachen zu bringen.
Sie erzählte Sabine alles mögliche, und sie freute sich und strahlte, als die beiden in der Stadtbibliothek ein Buch über Frauen in Afghanistan
entdeckten: Und worüber sich Silke so freute, das war, dass Sabine nun ganz unbefangen all das zu erzählen begann, was sie über Afghanistan
und über muslimische Frauen und Frauenrechte in islamischen Ländern wusste. Und sie wusste sehr viel darüber!

"Eines Tages" kamen die beiden bei einem Infostand von Amnesty International vorbei: War das wirklich - Silke kam aus dem Staunen nicht
heraus! - die schüchterne Sabine, die nun eine ausführliche Diskussion mit der Amnesty-Aktivistin begann?

Und bei einer anderen Gelegenheit machten es sich Silke und Sabine mit Currywurst und Pommes und Cola im Stadtpark gemütlich.
Und was tat dann Sabine? Sie setzte sich zu den Kindern bei der Sandkiste, baute mit ihnen eine riesige Sandburg, lachte - und liess sich
dann auch noch von einem kleinen Mädchen ein Bussi auf die Wange geben!

Aus den Wochen wurden Monate! Und eines Tages, als die beiden wieder Spazierengehen wollten, da hatte Sabine ihre Haare in einen
Pferdeschwanz gebunden und tauchte mit rosarotem Lippenstift, relativ tief ausgeschnittenem Shirt und löchrigen Jeans auf!

Silke erzählte mit viel Lachen und dazu passenden Gesten - etwa, dass sie die Finger so hoch hielt, als ob es Insektenfühler wären! -
von der Kakerlake, der sie den Namen "Hubert" gegeben hatte!
Und auf einmal hauchte ihr Sabine ein sehr zartes und scheues Bussi auf die Wange!

Am nächsten Tag wollte Sabine noch mehr über "Hubert" wissen - und über all die "Pflanzen-Haustiere", die Silkes Wohnung teilten!
Und dann fuhr sich Sabine mit der Zunge über die Lippen, lächelte und blickte in die intensiv blauen Augen von Silke:"Bitte küss mich!"
Antworten