Frauen gegen Frauen?

Kleine Anekdoten, Episoden, Wahre Begebenheiten
Antworten
gerhard
Eifriger Schreiber
Eifriger Schreiber
Beiträge: 410
Registriert: Mittwoch 15. Januar 2020, 10:48
Wohnort: Linz
Kontaktdaten:

Frauen gegen Frauen?

Beitrag von gerhard »

Seit sich die 24jährige Medizinstudentin Claudia und die "Halbengländerin" Jenny - deren Pa sich mal bei einem Schiurlaub unsterblich
in seine fesche Schilehrerin, Jennys Mama, verliebte - bei einer Ausstellung in der Kaiserlichen Wagenburg zu Schönbrunn kennengelernt
haben, sind sie dicke Freundinnen geworden.

Eines Tages sitzen die beiden im Cafe in der Gloriette - einem sehenswerten Gebäude, das im Schönbrunner Schlosspark auf einer Anhöhe
steht und von dem aus nicht nur ein einstiger Bürgermeister von Wien, Helmut Zilk, den herrlichen Blick auf den ausgedehnten Schloßpark
genoss. (Ihr, liebe Leserinnen und Leser, könnt dieses Gebäude auf einem Bild der Galerie bewundern!)

Wie in jedem Kaffeehaus - in einem Wiener Kaffeehaus sitzt Peter Altenberg, ein Wiener Literat(längst verstorben, aber ein "Abbild"
von ihm ist in einem Kaffeehaus sitzend zu bewundern!), der in "seinem" Kaffeehaus mehr lebte als in seiner Wohnung - liegen sehr
viele Zeitungen auf.(Peter Altenberg war übrigens ein etwas "seltsamer Zeitgenosse",der sehr jungen Mädchen "nachstellte"!)Und in einer der Zeitungen "entdeckt" die fesche Jenny etwas, das sie nicht versteht. Sie fährt sich über ihren
rotblonden Pferdeschwanz und "funkelt" die bildhübsche Claudia durch ihre Brillengläser an:

"Da lese ich, dass in einer kleinen Stadt ein Bürgermeister eine Gemeindemitarbeiterin mehrmals vergewaltigt hat. Well, er ist nun
zurückgetreten. Aber vielen Leuten in "seiner" Stadt fällt nichts Besseres ein, als nun für ihn zu demonstrieren - und an so einer
"Solidaritätsdemo" für ihn wollen nun auch viele FRAUEN teilnehmen! Sorry, vielleicht kapiere ich was nicht, aber wie kommen Frauen
auf die Idee, für einen Vergewaltiger (!) demonstrieren zu wollen?"

Claudia, die das auch nicht wirklich kapiert, schürzt ihre vollen Lippen: "Es ist leider nicht selten so, dass sich Frauen keineswegs
"automatisch" mit anderen Frauen solidarisieren solidarisieren.

Eine Frau, mit der ich über ein Onlineforum in Kontakt gekommen bin und die
auch Claudia heisst, ist transgender, also als Junge, aber im falschen Körper, zur Welt gekommen. Aber obwohl sie längst eine "richtige
Frau" mit Vagina und Brüsten und Ehemann und einer bezaubernden adoptierten kleinen Tochter ist - wurde sie bei einer Demo für
Frauenrechte von einer Aktivistin barsch abgewiesen: "Du bist keine richtige Frau, das kannst Du auch in der EMMA nachlesen, du
hast, bis du 19 warst,noch einen Penis gehabt, du kannst daher nicht kapieren, wie es Frauen geht! Und darum hast du hier bei
einer Demo für FRAUENrechte nichts zu suchen!"

Glücklicherweise haben sich doch etliche Personen, darunter ihre Tochter, aber auch z.B.die Frauenstadträtin der betreffenden
Stadt, an Claudias Seite gestellt. Aber sie war trotzdem sehr verstört - und hat auch geweint! Andererseits waren es auch Frauen,
Studentinnen, die die EMMA-Frau und legendäre Feministin Alice Schwarzer, als sie in einer Uni einen Vortrag hielt, niedergezischt haben!

Naja, und dann "gab" es ja "auch" die gar nicht so wenigen Frauen, die Donald Trump gewählt haben: einen Sexisten, der etwa im Wahlkampf
eine Journalistin massiv beleidigt hat: Die würde bluten, und das nicht nur aus ihrem Mund. Von seinen nachweislichen
sexuellen Übergriffen auf mehrere Frauen ganz abgesehen!

Und von seiner Politik - die aber seine Anhänger - diejenigen, die das Kongreßgebäude
stürmten, inbegriffen! - und Anhängerinnen nicht daran hindert, ihn weiter als "Idol" anzusehen!

Und wer es,wie die Tochter des früheren Vizepräsidenten Dick Cheney, Liz Cheney, "wagt", Trump zu kritisieren, der wird nun
von den Trump-Fans "geschnitten" und "ausgestossen"!"

Jenny Pferdeschwanz wippt hin und her, als sie energisch sagt: "Und dabei richtete sich die Politik von Trump gegen nicht wenige
Frauen: Etwa gegen die Pensionistinnen, die, wäre es Trump gelungen, "Obamacare",die von dem früheren Präsidenten Obama eingeführte
gesetzliche Krankenversicherung, abzuschaffen, ihre soziale Absicherung verloren hätten! Gegen die Mütter derjenigen Kinder aus
lateinamerikanischen Ländern, die durch die Trump-Politik von ihren Eltern getrennt und in regelrechte Käfige gesperrt wurden!
Und mehrere dieser Kinder sind in diesen Käfigen gestorben!

Und heute richtet sich die Politik der Trump-Fans,republikanischer Gouverneure, wieder gegen Frauen: gegen Afroamerikaner - und
Afroamerikanerinnen! -,deren verfassungsmässiges Wahlrecht (!)durch neue Regelungen massiv eingeschränkt wird! Gegen Frauen,
für die die überaus restriktiven neuen Abtreibungsgesetze bedeuten werden, dass das für etliche Frauen eine Bedrohung ihres LEBENS mit
sich bringen wird!

Denn wenn eine Frau, die einen nicht lebensfähigen Fötus in ihrem Körper hat, keine Abtreibung vornehmen lassen
darf, dann kann diese Frau sterben! So wie einmal eine junge Frau in Irland gestorben ist, als ein nicht lebensfähiger Fötus in ihr
drin starb - und sie daraufhin qualvoll - an Blutvergiftung! Und es ist auch sehr schlimm, dass da nun Frauen, die vergewaltigt(!)
wurden, die Möglichkeit, einen Schwangerschaftsabbruch durchzuführen, genommen wird!"

Claudia fällt noch weiteres ein: "In DIESER Zeitung hier steht was über einen Zahnarzt: Der hat Menschen Drogen(!) gegeben, der "hortet"
unzählige Pornos, darunter viele Kinderpornos, der hat mit einem Handy Videos seiner Mitarbeiterinnen im Umkleideraum gemacht!

Und was tun nun FRAUEN, die seine Patientinnen sind? Die machen nun die eine Mitarbeiterin schlecht, "weil" sie eine überzeugte
Feministin ist, und finden, der "blöden Tussi", der anderen Mitarbeiterin, würde das ganz recht geschehen!

Ich zitiere mal eine dieser
Patientinnen - über die "Tussi": "Die ist auch so eine Corona-Faschistin, die jeden verurteilt, der seine Überzeugung und seine Freiheit
über das Diktat derjenigen stellt, die den Menschen, die frei und selbstbestimmt sein wollen, diese Impf- und Test- und Masken- und
Corona-Regeln aufzwingen! Sodass auch jeder Mensch, der in die Praxis,von der sie sich wohl einbildet, dass das "ihre" wäre, kommt,
mit Maske und dem blöden "Drei-G-Nachweis" erscheinen muss!"

Und eben diese Patientin, die sich besonders über die "Tussi" auslässt, findet es "auch gaaaanz arg", dass
der Zahnarzt, den sie an sich "soooo toll" findet, "selbst stolz drauf ist, diese "Impfung" zu haben" - und besonders, dass "die Tussi"
immer wieder betont, es als Mitarbeiterin einer Arztpraxis wichtig zu finden, geimpft zu sein!"

Jenny ergänzt: "Eine Bekannte von mir wollte ins Kino gehen - und eine Kinomitarbeiterin sagte ganz ruhig, sie müsse wegen Covid
eine Maske tragen! Und meine Bekannte war dann sehr empört - und hat die Kinomitarbeiterin - angespuckt!

Eine frühere Freundin von mir will mit einer früheren Schulkollegin von mir "nichts mehr zu tun haben": Denn die Frau,mit der
ich schon in den Kindergarten und in die Volksschule gegangen bin, tritt dafür ein, afghanischen Frauen, die nun unter der Herrschaft
der TALIBAN an Leib und Leben bedroht sind,HIER in Österreich Asyl zu geben:"Wie kannst du blöde Kuh dafür sein, noch mehr von diesen
Verbrechern aufzunehmen? Die gehören ALLE abgeschoben!"

Und dann gibt`s auch noch eine andere Bekannte, die von ihrem "Partner" geschlagen wurde. Ja, das ist schrecklich, und die Frau
ist jetzt sowohl körperlich verletzt als auch seelisch erheblich traumatisiert! Dass sie Hilfe braucht, ist klar, dass sie den Typen
anzeigt, ebenfalls! Aber warum beschimpft sie nun Arbeitskolleginnen als "blöde Weiber","falsch und böse","Hexen"?

Und warum will eine weitere Freundin von mir nicht mehr mit einer Frau befreundet sein, die bei den letzten Wahlen kommunistisch
gewählt hat? Warum findet es eine Bekannte, die Managerin ist, richtig, dass auch Frauen, die arbeitslos sind, nun das Arbeitslosengeld
gekürzt wird? Und anderen Frauen die Wohnungsbeihilfe und die Sozialhilfe! Und sie findet es auch richtig, dass einer Frau, die aus Rumänien und in der 24-Stunden-Pflege beschäftigt ist und daheim in der Nähe von Bukarest drei Kinder hat, die Familienbeihilfe massiv gekürzt wurde!"

Claudia,wiederum nachdenklich die vollen Lippen schürzend: "Hmmmm! Natürlich sind nicht alle Frauen in der selben Situation, ebenso,
wie ja auch nicht alle Männer in der selben Lage sind! Natürlich wäre eine "Frauensolidarität" ein Unsinn, die darin besteht, ALLE Männer
als Feinde anzusehen! Oder eine "Männersolidarität",die SO aussieht: "Ich als Mann unterstütze JEDEN anderen Mann!" Egal, was der
andere Mann tut und getan hat!

Vielleicht denken wir beide, zumindest teilweise, in eine falsche Richtung: ICH glaube eigentlich gar nicht, dass ALLE Frauen "automatisch"
an der Seite ALLER anderen Frauen sein müssen!

Die "Geschlechtersolidarität" kann "sehend" machen, etwa, wenn aufgezeigt wird,
dass in vielen Parlamentsklubs fast keine Frauen sitzen, dass, wenn über eine neue Regierung beraten wird, an diesen Beratungen
keine Frauen beteiligt werden, dass dieser Landesregierung auf einmal gar keine Frau mehr angehörte und aus jener Bundesregierung
grad die Frauenministerin rausgeschmissen wurde!

Dass viele Frauen für die selbe Arbeit erheblich weniger verdienen, dass Polizisten,wenn sie in eine Wohnung gerufen werden, in der
der Mann die Frau geschlagen hat, dann die Frau anzeigen! Es gibt viel zu viele "strukturelle" und alltägliche Benachteiligungen von
Frauen - und so schreckliche Dinge wie Genitalverstümmelungen, gezielte Abtreibungen von weiblichen Föten - oder dass in China
jahrzehntelang neugeborene Mädchen umgebracht wurden!

Aber es gibt "auch" privilegierte Frauen, Frauen,die sich für die Situation anderer Frauen null interessieren. Es gibt Mütter, die hilflos
und verzweifelt zusehen müssen, oft jahrelang, wie der eigene Mann die eigene Tochter immer wieder vergewaltigt! Aber andererseits,
auch das habe ich in einer Zeitung gelesen, eine Mutter, die Bilder ihrer - sehr hübschen! -Tochter ins Internet stellte - und den Männern,
die die Fotos zu sehen bekamen, das "Angebot" machte, mit ihrer Tochter Sex zu haben!

Und ich denke auch an die "arischen" Frauen, die sich mit ihren Männern in die Wohnungen von jüdischen Männer und Frauen setzten, so wie sie Juden und Jüdinnen zusahen, die die Straße aufwischen mussten!

So, wie eine sehr alte Dame, die ich flüchtig kenne, "einst" eine junge Frau verhöhnte:
Die verliebte sich in einen polnischen Fremdarbeiter - und wurde dann verprügelt und, mit kahlgeschorenem Kopf, nacktem Oberkörper
und einem Schild "Polenhure" um den Hals durch ihr Heimatdorf getrieben! Und diese sehr alte "Dame" findet das heute noch richtig:
"Diese Polenhure hat nichts anderes verdient!"

Jenny, die nun nachdenklich über ihren rotblonden Pferdeschwanz streicht: "Ich denke, ich weiss, was du meinst, Claudia:
An sich bin ich schon der Meinung, dass es - angesichts von so vielen Frauenmorden, Ungerechtigkeiten, Diskriminierungen usw. -
"Frauensolidarität" geben sollte! Obwohl selbstverständlich "auch" Männer für die Frauen, die Unrecht und Gewalt erleiden, eintreten
sollten!

Aber die "Geschlechtersolidarität" kann dann "blind machen", wenn sie so weit geht, dass sie sagt: "Ich als Frau bin an der Seite JEDER
Frau!"Egal, in welcher Situation die andere Frau ist, egal,was sie tut oder nicht tut:

So hat z.B. ein 13jähriges Mädchen die ja wirklich
schlimme Tatsache, dass es oft Mobbing, auch immer öfters Cybermobbing gibt - also Mobbing online, wenn Menschen übers Netz gemeine
Dinge geschickt werden - ,brutal ausgenutzt: Sie schickte SICH SELBST Hassbotschaften - stellte das aber so hin, als habe das eine
Schulkollegin, "zufällig" ein "ausländisches" Mädchen, getan! Und dieses Mädchen wäre dann fast aus der Schule geflogen! So wie auch fast
ein Mitschüler des Mädchens, dem die 13jährige zusammen mit Freundinnen "einen Streich spielte": die Girls zogen dem Boy die Hose runter
und machten sich an seinem "Ding" zu schaffen! Und abgesehen davon, dass sie Handyfotos seines "Dings" machten und das noch weiteren
"Girlfriends" schickten, beschuldigten sie dann IHN, dass ER diese girls sexuell belästigt hätte!

Und was taten ausgerechnet die Mum dieser 13jährigen und Freundinnen der Mum? Da zog mal eine sehr fröhliche und lebenslustige,
auch sehr hübsche Frau, die in der Kommunikationsbranche tätig ist,aus Neugier in ein "Big Brother"-Haus ein: Und machte vergnügt
bei allem da mit! Und es machte ihr auch Spass,mal in kurzem Rock und BH - und mal totally nude rumzulaufen! Und das alles life im
Privatfernsehen! Die Bilder ihres etwas fülligen Body und ihrer ziemlich grossen Tits sind immer noch im Internet zu finden!

Und dann? Dann wurde diese Frau - eben u.a.von der Mum der 13jährigen und anderen FRAUEN(!) -mit Hassbotschaften im Internet
bedacht: "Du bist hässlich! Geh dich wegschmeissen!" Es war für sie ein großer Schock, und sie hat sehr darunter gelitten! In dem
Fall also wirklich unter Gewalt,die Frauen gegen eine Frau gerichtet haben! So wie Frauen dies in Frauengefängnissen -"auch" mit
Vergewaltigungen! - tun! So wie eine Frau das mit ihrer wesentlich jüngeren und sehr schüchternen "Freundin" tat - die von
der Frau erst immer wieder vergewaltigt - und später noch eine Zeitlang gestalkt wurde!!

Well,und die an sich so wichtige Frauensolidarität kann auch so weit gehen, dass Wichtiges wie etwa bestehende Unterschiede
oder auch konkretes Fehlverhalten einer bestimmten Frau nicht mehr wahrgenommen wird! Wobei leider auch so manche Frau das
gar nicht wahrnehmen will!

Und es gibt ja "auch" Männer, die gegenüber manchen Frauen benachteiligt sind - ebenso, wie es Männer
gibt, die etwa von ihrer "Partnerin" (oder einer anderen Frau)unterdrückt, benachteiligt oder gar geschlagen werden! So wie
islamische Männer in dem schrecklichen Abu-Ghuraib-Gefängnis im Irak von einer US-Soldatin gedemütigt wurden: Der es sichtlich
gefiel(!), dass diese Muslime da nackt(!)sein und, an einer Hundeleine gezogen, auf allen Vieren laufen mussten!

Natürlich darf, um auch das zu nennen, die "Männersolidarität" nicht so weit gehen, andere Männer nicht zu kritisieren und DEREN Fehlverhalten
nicht wahrzunehmen! Für diesen Bürgermeister werden z.B. ganz sicher vor allem viele Männer demonstrieren!

Ich will`s mal so sagen: Es sollte NICHT so sein, dass "Frauen gegen Frauen" sind! Aber vor allem sollte immer die individuelle(!)
Situation einer Person, die Hilfe und Solidarität braucht, wahrgenommen werden - und DA sollte es dann wirklich "egal" sein, ob
die Person, die JETZT Hilfe braucht, eine Frau oder ein Mann ist!

Selbstverständlich muß gegen JEDE "frauenspezifische" Unterdrückung, Ausbeutung, Ungerechtigkeit, Diskriminierung vorgegangen
werden, selbstverständlich muss für eine Gesellschaft und eine Welt gesorgt werden, in der niemand unterdrückt wird, weil sie/er eine
Frau ist, die "falsche Rasse" hat, die falsche soziale Zugehörigkeit - was auch immer!

Im "Grossen" ungerechte Strukturen - die Strukturen, unter denen hier und weltweit zu viele Frauen leiden! -ändern - und im "Kleinen"
für JEDEN Menschen dasein, der mich braucht!"

"Genau!"bekräftigt Claudia - und gibt ihrer Freundin Jenny einen dicken Kuss auf den Mund!
Antworten