JULIA UND JULIA

Kleine Anekdoten, Episoden, Wahre Begebenheiten
Antworten
gerhard
Eifriger Schreiber
Eifriger Schreiber
Beiträge: 443
Registriert: Mittwoch 15. Januar 2020, 10:48
Wohnort: Linz
Kontaktdaten:

JULIA UND JULIA

Beitrag von gerhard »

Die 36jährige Julia hat, Entschuldigung bzw."Mi Scusi"(als sie wieder einmal in Verona - Julia LIEBT(!!)Italien!("fast" so wie Spanien!!) vor dem Haus und dem
Balkon von Julia - wo`s auf die Mauer teils gekritzelte/teils liebevoll geschriebene und gemalte Nachrichten von Liebenden, insbesondere
Frauen und Mädchen aus aller Welt! gibt! - steht), von der Julia aus "Romeo und Julia" nie viel gehalten:

NEIN, sie will NICHT, dass eine Frau hingebungsvoll für Ihren Liebsten stirbt, sondern für und mit IHM LEBT! - so wie es die starke, unabhängige,
selbstbewusste Julia im Roman "1984" von George Orwell tut.

Julia ist 10 Jahre älter als "ihre" Romanheldin - und sieht genauso aus:

Sie ist groß und hat eine schlanke, durchtrainiert-sportliche Figur
mit kleinen,festen, wohlgeformten Brüsten(hat Orwell eigentlich was über den BUSEN von Julia geschrieben? Naja, dass sie ihn unbefangen
zeigt, als sie sich komplett auszieht und sich ihrem Liebsten, Winston, dem tragischen Nicht-Helden des Romans, hingibt!) und schöngeformten
Hüften(DIE kommen bei Orwell sehr wohl vor!), hat lange dunkle Haare, "Krähenfüße" bei den Augenwinkeln, sehr, sehr viele Sommersprossen
in einem "nicht perfekten" Gesicht (aber egal, entscheidend ist, dass Thomas und Elisabeth Julia so lieben,wie sie ist - und dass die zwei
sie hübsch finden)und einen üppigen roten Mund, den sie(wie überhaupt sich)ihren Liebsten zum Geschenk macht!

Julias Vorbild, die Julia in George Orwells Meisterwerk, setzt der totalen Diktatur DAS entgegen, was Tyrannen am wenigsten dulden:
Liebe!

Tyrannen wollen Gefolgsleute, totale Kontrolle, Leute, die ihnen ergeben sind und ihren Befehlen folgen, ja, mehr noch,
emotional an sie gebunden sind("Führer befiehl, wir folgen dir!"). Befehle sollen "automatisch" befolgt werden! Die "Grundsätze" aus
den beiden Meisterwerken Orwells, aus "Farm der Tiere" - "Alle Tiere sind gleich, aber einige sind gleicher!" UND 1984 - "Krieg ist
Frieden", "Freiheit ist Sklaverei", "Unwissenheit ist Stärke" - sollen nach dem Willen der Herrscher bedingungslos gelten - und auf KEINEN
FALL Liebe! Und die von der Diktatur geschaffene "Kunstsprache" "Neusprech",eine extrem reduzierte Sprache, soll in "1984" dafür sorgen,
dass die Untertanen zu "komplexeren" Gesprächen nicht mehr in der Lage sind - von Kritik am Diktator ganz zu schweigen!!

Julia, die sich mit einem breiten Schmunzeln auf ihren üppigen Lippen gern "Julia III" nennt(1.) Julia Capulet in "Romeo und Julia",
2.)Julia bei George Orwell; 3.)die Julia in dieser Geschichte), hat mit dem großen und schlaksigen Thomas, mit dem sie seit 8 Jahren
glücklich verheiratet ist, u.a. die nun 7jährige July in die Welt gesetzt.

Thomas, 42, hat einen wirren dunklen Haarschopf, ein gutmütiges Gesicht, blitzblaue Augen und einen breiten Mund mit langgezogenen,
kräftigen Lippen. Julias Liebste, Elisabeth, 35, ist eine große und schöne Frau, breitschultrig, muskulös und sich sehr gerade haltend,
mit welligen,kurzen dunkelblonden Haaren, einem ebenmässigen Gesicht, aus dem schrägstehende hellblaue Augen blicken, einem
auch ein bißchen zu großen Mund mit aufgeworfenen Lippen und einem schönen festen Busen.

Insgesamt gibt`s in der sehr fröhlichen Familie fünf Kinder, außer July sind das die 6jährigen Zwillinge Lisi und George, der 5jährige Tommy
und die 3jährige Felize("Die Glückliche" auf Spanisch), die in Barcelona zur Welt gekommen ist und als einziges der Kinder nicht "Mama",
sondern (Felize spricht längst sehr gut Spanisch)"Mammita" sagt! (Wobei es niemanden in der Familie "stört", dass Lisi und George von
einer Samenspende stammen und von Elisabeth ausgetragen wurden; ALLE Kinder empfinden sich als Geschwister - und lieben IHREN
Papa Thomas und ihre BEIDEN Mamas!)

Barcelona und überhaupt Katalonien lieben Julia, Thomas und Elisabeth genauso, wie es George Orwell("My Catalon")tat. Weil der überzeugte
Trotzkist Orwell während des Spanischen Bürgerkriegs feststellte, dass sich die Söldner Stalins viel mehr damit "beschäftigten", Trotzkisten
zu ermorden,als die Faschisten Francos zu bekämpfen, ist es kein Wunder, dass das schurkische Oberschwein Napoleon in "Farm der Tiere",
das aus einer Revolution (s)eine Diktatur macht, ein gelungenes "Porträt" des Tyrannen und Massenmörders Stalin ist!

Am Anfang von "Farm der Tiere" stand der "Aufstand der Tiere" gegen die Tyrannei von Farmer Jones und das Prinzip:"Alle Tiere sind gleich!"
(Untrennbar mit dem Gebot "Kein Tier darf ein anderes Tier töten!"verbunden!)

Aus dem anfänglichen Wunsch nach positiver Veränderung in "1984", der grandiosen Negativ-Utopie, die Orwell 1948(er "drehte" dann
einfach die Jahreszahl "um"!)schrieb, wird die totale Diktatur des "Grossen Bruders" ("Big Brother watches You"! In der gelungensten
Verfilmung von "Farm der Tiere", dem genialen Zeichentrickfilm aus dem Jahre 1954 mit dem Lied "Der Freiheit Morgenrot", den die
Familie sehr liebt und oft und gern sieht, wird daraus "PIG Brother watches You!"), incl. dass etwa die Menschen regelmässig zu Haß
gegen den "Volksfeind" aufgehetzt werden.

Ganz so, wie es heute Cybermobbing gibt, und wie in Hatepostings in den (Un)"Sozialen Medien" Menschen auch zu Haß und zur Verfolgung,
Unterdrückung, Vergewaltigung und Ermordung anderer Menschen "aufgerufen" werden!!

Wie oft Julia, Thomas und Elisabeth in "ihrem" Barcelona auf dem George-Orwell-Platz - wo es, gemäß den "Grundsätzen" in "1984", eine
24-Stunden-Videoüberwachung gibt - gestanden sind!

Und wie sehr sie über den Weit-und Vorausblick des genialen Literaten George Orwell
sowohl staunen als auch bestürzt sind: dass es einem Regime gelingt, Menschen "total" zu überwachen (naja, fast: die klevere Julia
lotst ihren Liebsten, Winston, in ein ländliches Gebiet, wo sich die beiden dann ungestört und unüberwacht der Liebe, IHRER Liebe,
hingeben können!) - so wie dies HEUTE mit Hilfe von Drohnen geschieht, mit "Trojanern", einer Überwachungssoftware, die den Zugriff
auf die persönlichsten Daten möglich macht, mit Sperren von Internetseiten in China, im Iran usw., mit dem Einsatz von Biometrie und
Gesichtserkennung...

Julia kann gar nicht oft genug sagen, WAS sie an Julia in dem Roman "1984" bewundert! Als der Antiheld Winston sie kennenlernt, ist
er zunächst davon überzeugt, "dass auch sie nichts anderes im Sinn hat, als ihn ebenfalls zu kontrollieren, zu überwachen, auszuspionieren!
Bei den ersten Begegnungen sieht er sie mit verschmierten Händen, weil sie Mechanikerin ist, und mit einer Schärpe einer "Anti-Sex-Liga"!

Es ist ihm unvorstellbar, dass ihn jemand- sie, Julia! - "einfach" lieben könnte! Als er "ihren" Zettel an ihn, auf dem in unbeholfener Schrift
"Ich liebe Sie!"steht, entdeckt, ist Winston fassungslos! Aber es gelingt der sehr offenherzigen, sehr resoluten, sehr energischen jungen
Frau, die zwar nach "aussen" dem Regime folgt - und darum z.B."Schwein,Schwein,Schwein!"mitbrüllt, wenn auf dem Bildschirm das
Bild des "Volksfeindes" zu sehen ist! -,sich INNERLICH aber längst von diesem gelöst hat, sein Vertrauen zu erlangen! Weshalb er ihr dann
auch offen anvertraut, welche Gewaltfantasien er zuerst hatte:Sie nackt an einen Pfahl zu binden, sie zu foltern, sie zu vergewaltigen,
sie auf dem Höhepunkt der Lust - umzubringen!

Aber Julia ist NICHT schockiert: Weil ihre Gefühle ehrlich sind, weil sie Winston wahrhaftig liebt, reagiert sie verständnisvoll und sogar
ein wenig "amüsiert" - und obendrein: Bedeutet die Fantasie, ihren nackten Körper zu misshandeln und ihr Gewalt anzutun,nicht, dass sie ihn erregt,
dass er sie sexy und erotisch findet? So, wie dies in pervertierter Form in dem Schrecklichen,das gerade erotischen und attraktiven
Frauen - und den Stellen ihres Körpers, wo sie am empfindlichsten sind! -in Pornos angetan wird, "vorkommt"?

Julia öffnet sich in ihrer Liebe zu "ihrem" Winston ganz und gar: Er könnte, wenn er wollte, "alles" mit ihr machen! Und dabei denkt er
zuerst überhaupt nicht an Sex mit ihr! "Einfach" an das große Wunder, geliebt zu werden! Und "dann" liegt Julia vor ihrem Liebsten da,
ganz nackt und für ihn reizvoll - bereit, sich ihm hinzugeben! IHM und ihrer Liebe zu ihm - in einem kurzen "Zeitfenster", einer kurzen
Zeit eines gemeinsamen Freiraums, in dem beide "nur" an ihre Liebe - und NICHT an den "Großen Bruder", nicht an die Diktatur, NICHT
an all das Schreckliche denken!"

Natürlich ist "unserer" Julia in dieser Geschichte klar, wie tragisch der Roman "1984" endet - und ebenso die Liebesgeschichte von Julia
und Winston:

Letztlich wird "auch" Winston von dem Regime so stark manipuliert, dass, als ihm grausame Folter(mit "Hilfe" von Ratten)
angedroht wird(sehr oft werden in dem schrecklichen Zukunftsroman Menschen vor ihrer Ermordung durch das Regime aufs schwerste
gefoltert und aufs grausamste verprügelt), ER dann sagt, dies solle mit JULIA getan werden!

Das Regime zerstört, wie so vieles,"auch"
die Liebe der beiden Menschen - und macht Winston zu einem weiteren blinden und bedingungslosen Gefolgsmann - "und er stellte
fest, dass er den Großen Bruder liebte!"

Und "unsere" Julia würde auch (denn DAS findet sie bei ihrer Romanheldin NICHT richtig!)
NICHT mitbrüllen, wenn es Haßorgien gegen einen Menschen gibt, wenn dieser im Brüllton als "Schwein!"beschimpft wird! Sondern versuchen,
mit den Menschen, die Haßparolen schreien, zu reden(was sicher bei manchen aussichtslos ist!) - und, das auf jeden Fall, eingreifen,
wenn sie direkt Haß, Mobbing, Diskriminierung mitbekommt! Wie sich "unsere" Julia wohl als Spaziergängerin in der Nazizeit verhalten
hätte, wenn sie an Personen, die grad einen straßenaufwischenden Juden verhöhnen, vorbeigekommen wäre??

"Auch" das Heimatland von Julia, Thomas und Elisabeth ist von vielem, das die drei betroffen macht, alles andere als frei:
Ein Politiker, der HEUTE gar nicht oft genug zu Demonstrationen aufrufen, von "Grundrechten" reden und vor einer "Diktatur"(angesichts
der Maßnahmen gegen Corona, dem neuen Lockdown und der bevorstehenden gesetzlichen Impfpflicht für ALLE!)warnen kann,
hat als Innenminister "sein möglichstes" getan:

Aber während in anderen Ländern, wie in Polen, dem Heimatland der so schrecklich gestorbenen Izabela(die den Lesern aus einer anderen,
unmittelbar ihr gewidmeten Geschichte bereits bekannt ist!), die Verfassung und das Verfassungsgericht zu Gunsten der Regierungspartei
manipuliert werden, ist der Verfassungsgerichtshof in der Heimat der drei imstande, in gesetzlicher Freiheit sowohl die Regierung als
auch das Parlament auf Fehlentwicklungen aufmerksam zu machen, offen zu kritisieren - und, nicht zuletzt,Gesetze, die gegen die Verfassung
verstoßen, außer Kraft zu setzen!

Und so VERSUCHTE zwar der frühere Innenminister, etwa mit einem "Trojaner" auf die persönlichen Daten der Menschen in "seinem"
Land zuzugreifen -"musste" sich aber gefallen lassen, dass der Verfassungsgerichtshof dies nicht zugelassen hat!
Oh ja, es gibt nun im Heimatland unserer "Helden" wieder einen Lockdown, es gibt Videoüberwachung öffentlicher Plätze, in öffentlichen
Verkehrsmitteln und öffentlichen Gebäuden - und leider auch dort, wo sie gar nichts verloren hat:
Etwa, dass ein Arzt(gewiß nicht der einzige Chef, der dergleichen tut)in der Garderobe seiner Mitarbeiterinnen Videokameras anbrachte!

In dem Land der drei wird "Gesichtserkennung" eingesetzt, und auch Handyüberwachung. Und im Zusammen"spiel" von Regierung, Sozialversicherung,
Krankenkasse, Polizei,Melderegister, nicht zuletzt anhand dessen, was Menschen mailen und über Twitter, Facebook,WhatsApp verschicken,
ist`s der Regierung möglich, über die "Bürgerinnen und Bürger" praktisch ALLES rauszufinden!

Aber dennoch: In anderen Ländern würden Julia, Elisabeth und Thomas bei Demos zusammengeschlagen werden und dann in Folterkellern
"verschwinden" und als Regimekritiker in Lager kommen oder gar ermordet werden!

Die drei können wenigstens "Freiräume" nutzen - und haben doch relativ viele Möglichkeiten, sowohl von ihrer eigenen Freiheit Gebrauch
zu machen - als auch Mitmenschen solidarisch zu helfen! In aktiver Nächstenliebe!

Und beruflich: "Unsere" Julia arbeitet hauptamtlich in einem Jugendzentrum - und hilft als ausgebildete Psychotherapeutin ganz gezielt
Jugendlichen und sehr jungen Erwachsenen(auch Kindern), mit den immer mehr zunehmenden (und durch diesen und den nächsten und
nächsten und nächsten Lockdown verschärften)seelischen und psychischen Problemen fertigzuwerden! Da ist die Sechzehnjährige mit
"Selbsthass" und extremer Magersucht, da ist der 18jährige, der an Selbstmord denkt, da sind "auch" Kinder mit schwersten seelischen
Problemen und Nöten!

Und ist Julia daheim, so muss sie sehr,sehr oft ihre geliebte Elisabeth trösten - denn die ist Krankenschwester und sehr oft nahe am Zusammenbrechen!
Thomas schliesslich hat Psychologie studiert und ist diplomierter Sozialarbeiter - und ist nun in der Männerberatung tätig:
Viele Lockdowns, einer nach dem anderen, haben die "häusliche Gewalt" extrem verschärft und verstärkt! Frauen werden geschlagen,
Frauen werden umgebracht! Als wichtige Ergänzung zu dem, was in Frauenhäusern, bei Frauennotrufen etc.geschieht und immer mehr
geschehen muss(!), ist es gaaaaanz wichtig, Männern zu helfen, aus der "Gewaltspirale" herauszukommen - und Respekt vor Frauen,
Aufarbeitung ihrer eigenen Gewalt, Gewaltausübung, Gewaltbereitschaft, Erlernen von sozialem Verhalten zu entwickeln - und zu erlernen!

Julia ist und hat eine sehr starke Persönlichkeit - was KEINESWEGS heisst, dass sie nicht auch selbst Hilfe brauchen würde! Sie ist in ihren
Gefühlen, in ihrer ganzen Art so "offen" wie "ihre" Julia in Orwells Roman: Und kann so ihre Gefühle, ihre Nöte, auch bisweilen ihre
Verzweiflung aussprechen und ausdrücken. Sie verstellt sich NIE, so wie ja auch George Orwells Julia ganz und gar sie selbst ist!

Und wenn "unsere" Julia "auch" mal zum Ausdruck bringt:"Jetzt kann ICH nicht mehr!", wenn sie unglücklich ist, wenn sie weint, dann
weiss sie, dass sie "aufgefangen" wird - dass die Kinder mit ihr spielen(seit Babyzeiten z.B.besonders gern mit Julias üppigen Lippen),
dass die "Kids" sie zum Lachen bringen, dass sie liebevoll umarmt wird, dass sie liebevolle Küsse(ALLE finden, dass ihre Lippen sich
sehr,sehr gut anfühlen und auch besonders gut schmecken!)bekommt.

Und so wie Orwells Julia, wenn sie nackt daliegt und sich Winston hingibt, so schenkt sich "unsere"Julia denen, die sie liebt und sie
lieben: Ihre roten Lippen geben und empfangen intensive, wunderbare Küsse - auf die Lippen der Kinder, auf den Mund "ihres" Thomas
und von Elisabeth - und auf die empfindlichsten Stellen ihrer Liebsten zwischen deren Beinen! Und ebenso auf Elisabeths Brüste!
Davon, wie sehr es Thomas mag, wenn das stattliche Organ, mit dessen Hilfe er ja drei der Kinder mitgeschaffen hat, von Julias Lippen
verwöhnt wird, ganz zu schweigen!

In dem liebevollen Zusammensein dieser glücklichen und liebevollen Familie gibt es die Liebe von Julia und Thomas, die Liebe, die zu
den Kindern, die alle liebevoll UND fröhlich und lebhaft sind, geht und von denen kommt - und das "Einbeziehen" von Elisabeth, die Julia
bereits im Kindergarten kennengelernt hat.

Denn "unsere" Julia hatte im Kindergarten einen kleinen Verehrer, der beim Kinderfasching
"ihr" Prinz war, so, wie sie "seine" Prinzessin war - und der sie sehr süß auf den roten Mund küsste - und in der Schule, als 13jährige,
einen schon wesentlich größeren Verehrer - den die aufgeweckte Teenagerin liebevoll verführte - und mit dem sie den ersten Sex hatte!

UND sie hatte im Kindergarten eine liebe kleine Freundin - und nicht selten tanzten auch mal die Prinzessin und das kleine Räubermädchen -
die kleine Elisabeth. Und tauschten süße Bussis! Und Umarmungen! Und dicke Küsse! Und in der Schule, als 13jährige, hatte die
Teenagerin "natürlich" eine beste Freundin. Die beiden "untersuchten" gegenseitig ihre Brüste, sie lachten und weinten und hatten Spaß und
quatschten "endlos" und spielten anderen Streiche und knutschten im Kino und trösteten sich gegenseitig. UND mit IHR hatte Julia den
ersten Sex!

HEUTE ist Thomas Julias Partner und Gefährte fürs ganze Leben - "in guten wie in schlechten Tagen, in Gesundheit wie in Krankheit, werden
wir uns halten und beschützen - bis dass der Tod uns scheidet!" Und Elisabeth, mit der sie auch Ringe getauscht hat, in der von allen
geliebten hübschen kleinen Evangelischen Heilandskirche mit den wunderschönen Glasfenstern und dem lebensgroßen, aus Holz geschnitzten
Jesus, ist ihre Partnerin und Gefährtin - auch fürs ganze Leben.

Julia hat einen Partner UND eine Partnerin und "verschenkt" sich, ihren Körper, ihre Seele, ihr Herz, ihre Persönlichkeit, Sex, Küsse von
ihren roten Lippen, zärtliche Berührungen und noch viel, viel mehr an BEIDE! Und teilt auch mit BEIDEN Engagement für Menschenrechten
und Demokratie - und gegen all das, was George Orwell so prophetisch vorausgesehen hat:

In der glücklichen Familie(in der es "natürlich"
auch Auseinandersetzungen bis hin zu "Krach" gibt: denn Julia ist stark und voller Kraft und Leidenschaft! NIEMAND darf ihre Freiheit
einschränken! Außer wenn dies durch IHRE Entscheidung geschieht!

Auseinandersetzungen trägt sie aus, "auch" mit ihren Liebsten, "auch"
mit den Kindern, "auch" diese mit ihr! Warum, darin sind sich Julia, Elisabeth und Thomas einig, sollen Eltern nicht eingestehen, dies und
das falsch gemacht zu haben?

Und warum sollen Kinder nicht "einfach" den Eltern, den beiden Mamas bzw. der "Mammita" und dem Papa,
sagen, was die und der in IHREN Augen falsch gemacht haben? Dann gibt`s halt mal Streit, manchmal auch Tränen! Aber NIE körperliche
Gewalt! Und NACH dem offenen Austragen der Konflikte und dem offenen Benennen der Probleme und Troubles wieder liebevolle Umarmungen
und Küsse! Oh, wie gut der üppige rote Mund der Ehefrau, Partnerin, Mama, Mammita "danach" wieder schmeckt!) ist das "Alle Tiere sind
gleich" stets erhaltengeblieben!

Und gibt es, als "Gegenstück" zu dem "Kein Tier darf ein anderes Tier töten" in der "Farm der Tiere", ein klares: "Keines von uns Tieren
darf einem anderen ernsthaft körperlich oder seelisch wehtun!"

ALLES wird klar ausgesprochen, nicht in "Neusprech", sondern klipp und klar!
KEIN Begriff wird "umgedeutet": Krieg ist Krieg, Unwissenheit ist Unwissenheit, Sklaverei ist Sklaverei, Freiheit ist Freiheit.
NIEMAND versucht auch "nur", jemanden anderen zu überwachen. Thomas ist in seinen ganzen Einstellungen weit davon entfernt,
ein "Big Brother" zu sein - allenfalls ein freundlicher "großer Bruder", wenn er es bei der Männerberatung mit sehr jungen Männern zu tun hat!

Und über die Familie hinaus gibt`s aktives Engagement gegen alle "Tendenzen" im Sinne der düsteren Orwell`schen Negativ-Utopien!
Inklusive Dingen wie "Gedankenpolizei" und "Gehirnwäsche" - wie es sie ja "auch" in den(Un)"Sozialen Medien" und bei den ja sehr "gut" organisierten
Anti-Corona-Massnahmen-Gruppierungen gibt!

Und hören Thomas, Julia und Elisabeth von so manchem, was geschieht, dann denken sie an den organierten Hass gegen den "Volksfeind"
im "1984"-Roman: Wenn Corona-Demonstrierer da Steine auf Krankenhäuser werfen und dort eine Teststation in Brand stecken, hier einen
Busfahrer, der das Maskentragen in seinem Bus gefordert hat, ins Koma prügeln und "woanders" einen Zugbegleiter oder Security zusammenschlagen
und/oder eine Kinomitarbeiterin, die "auch" aufs Maskentragen hingewiesen hat - anspucken!

Wenn Gegner der Corona-Massnahmen "ernsthaft" daran dachten, Polizisten, "weil" diese den Lockdown überwachen, mit Benzin zu übergiessen
und anzuzünden!
In einem Fall waren Julia und Elisabeth in einem Kino, als dort die fesche junge Dame an der Kinokasse beschimpft und dann auch
angespuckt wurde!
In dem Cafe, das zum Kino gehört, haben sie dann mit der netten jungen Frau geplaudert - und ihr, nachdem sich alle drei kichernd
ihre Impf- und Testnachweise gezeigt hatten, je ein Bussi auf beide Wangen - und auf den hübschen Mund verpasst!

Elisabeth, die sehr gut zeichnen kann - in der liebevoll ausgestatteten, gemütlichen Wohnung gibt`s viele Zeichnungen,die sie von
allen Familienmitgliedern und natürlich auch von sich selbst angefertigt hat! -, hat Julia aus dem Roman "1984" gezeichnet und dann die
Zeichnung mit den besten Farbstiften, die sie hat, liebevoll fertiggestellt. Und Julia hat dann "ihre" Romanheldin auf der Zeichnung lange
und intensiv angeblickt, das lange dunkle Haar, die kräftig-sportliche Figur, die Schärpe rund um die schöngeformten Hüften, die schönen
Hände mit den Ölflecken(die Romanjulia ist ja Mechanikerin)drauf, all die liebevollen Details im Gesicht - und natürlich den üppigen roten
Mund: Den die Zeichnerin(indem sie mehrere Schichten übereinandergeklebt hat,dann noch mit einer glänzenden Folie drüber, sodaß der
gezeichnete Mund nun rot glänzt und kussbereit vorsteht!)dann verstärkt und den dann Julia geküsst hat:

"Julia, ich bewundere dich und bin stolz, Deinen Namen zu tragen! Danke für Deine Stärke, Deine Persönlichkeit und Deine Liebe als
Gegenstück zu einer unmenschlichen Diktatur, die Liebe nicht duldet und sogar zerstört! An die Kraft der Liebe! Sich dem geliebten Menschen
ganz und gar zum Geschenk machen: Ich vertraue dir, und weil ich dich liebe, schenke ich mich dir!

Und ich werde daran glauben, dass die Kraft der Liebe eine ständige Kraftquelle ist: Gegen den Hass! Gegen "totale" Überwachung!
Gegen "Neusprech!" Gegen die Zerstörung der Gleichheit ala "Einige Tiere sind gleicher!" Gegen "Freiheit ist Sklaverei!"
EUCH, Julia und Winston, hat die Diktatur leider zerstört! Und Eure Liebe! Aber DEINE Stärke, Julia, ist Ansporn für mich, DEINEM
Beispiel zu folgen: Liebe als Gegenstück zu Unmenschlichkeit! Und DARAUS die Kraft zu schöpfen, gegen DAS aufzustehen, was George
Orwell, dein "literarischer Vater", vorausgesehen hat! Oh ja, ich bewundere dich, Julia! DANKESCHÖN!"
Antworten