Vom Fischer und seiner Frau

Geschichten aus dem Leben, Märchen, Fabeln
Antworten
gerhard
Eifriger Schreiber
Eifriger Schreiber
Beiträge: 410
Registriert: Mittwoch 15. Januar 2020, 10:48
Wohnort: Linz
Kontaktdaten:

Vom Fischer und seiner Frau

Beitrag von gerhard »

Die hübsche Fischersfrau Ilsebill und "ihr" Hein gingen spazieren.
Ilsebill war fast so groß wie der breitschultrige, muskulöse und braungebrannte Fischersmann mit
der Fischermütze auf seinen braunen Haaren, den blitzblauen Augen und dem breiten Grinsen auf den kräftigen Lippen.

Sie hatte die leicht gewellten brünetten Haare in einen Pferdeschwanz gebunden und ein warmes Lächeln auf ihrem
schöngeformten Mund. Und als Ilselbill, die sanft über ihren Bauch strich, sah, dass Hein auf ihren Busen guckte,
schmunzelte sie:
"Der wird bald noch größer - und dir, mein lieber Hein, dann noch besser gefallen! Und was dir ganz bestimmt sehr
gut gefallen wird, das wird sein, wenn ich unser Kind stillen werde - und du neben mir sitzt - und meinen nackten Busen
angucken kannst!

Ich möchte dich auch noch sehr um Verzeihung dafür bitten, dass ich so selbstsüchtig war: Der Butt wollte ja dafür, dass Du
ihm das Leben gerettet/gelassen und aus ihm keine Mahlzeit gemacht hast, DIR eine Freude machen und einen Wunsch erfüllen!

Und dann habe ICH das ausgenutzt, um König und Kaiser und Papst und "wie der liebe Gott" zu werden/werden zu wollen!
Warum eigentlich nicht Königin, Kaiserin, Päpstin und Göttin? Göttinnen hat`s ja, wie ich in der Dorfschule gelernt habe,
viele gegeben: Die der Weisheit, die der Liebe und so weiter und so fort! Und es hat auch schon mal eine Päpstin gegeben!

Und wie(Ilsebill lachte herzlich)bin ich als friesische und plattdeutsche Fischersfru überhaupt auf die Idee gekommen,
PÄPSTIN zu werden? Sollten wir hier oben "an der Nordseeküste, am plattdeutschen Strand"("sind die Fische im Wasser und
selten an Land!")nicht "brave Protestanten" sein?

Und woran ich überhaupt nicht gedacht habe: Eine Königin oder Kaiserin oder auch eine Päpstin hat ja eine Aufgabe:
Für die Menschen, für das Volk, für die gläubigen Menschen da zu sein! Eine Königin und Kaiserin soll und muss für das Volk
und die Menschen da sein - und dafür sorgen, dass es dem Volk/den Menschen gut geht!

Und ein Papst, meistens sind`s ja Männer, die auf dem "Heiligen Stuhl" sitzen (und es gibt ja so einen Stuhl, der unten ein
Loch hat, damit genau festgestellt werden kann, dass auch ganz sicher ein "richtiger Mann" drauf sitzt!), der soll als oberster
Diener unseres Herrgotts dafür sorgen, dass Glaube und Nächstenliebe und christliche Barmherzigkeit nicht nur Worte sind!


Aber jetzt, mein lieber Hein, jetzt werde ich an diese Dinge denken!"

Die hübsche Ilsebill gibt ihrem Mann einen langen und dicken Kuss auf den Mund: "Wenn du den Butt wieder siehst, bitte sag
ihm, dass ich auch ihn um Verzeihung bitten möchte! Aber jetzt, mein Hein, bin ich auf eine andere Idee gekommen, die ich
viel besser und vernünftiger finde: Bürgermeisterin in unserem Dörfchen zu werden! Nicht, um dann "Macht" zu haben
und mir dann viel drauf einzubilden ("Hurra, ich bin jetzt die Bürgermeisterin! Und jetzt mach ich, was ich will!"), sondern,
um auf die Menschen in unserem Dörfchen zuzugehen - und ihnen zu helfen und für sie da zu sein - so gut ich es - mit deiner
Hilfe, mein Hein! - kann!

Und jetzt (Ilsebill streichelt ihren Busen und ihren Bauch und schmunzelt von einem Ohr zum andern)hab ich Hunger auf Rollmops
mit Schlagsahne!"
Benutzeravatar
Stiekel
Eifriger Schreiber
Eifriger Schreiber
Beiträge: 1002
Registriert: Dienstag 11. Januar 2011, 19:43
Kontaktdaten:

Re: Vom Fischer und seiner Frau

Beitrag von Stiekel »

Na, die IIlsebill hat ja eine Kehrtwende um 180 Grad gemacht. Gut, dass sie vom hohen Ross geflogen ist und wieder festen Boden unter den Füssen hat. Aus ihr könnte eine gute, kluge warmherzige Politikerin werden. Mal sehen, ob sie mit auf der Wahlliste steht, dann hat sie meine Stimme für das Bürgermeister*innenamt.

LG Sabine
Zuletzt geändert von Stiekel am Sonntag 12. September 2021, 21:32, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Nur wer sich selber liebt ist fähig,
auch andere zu lieben.
gerhard
Eifriger Schreiber
Eifriger Schreiber
Beiträge: 410
Registriert: Mittwoch 15. Januar 2020, 10:48
Wohnort: Linz
Kontaktdaten:

Re: Vom Fischer und seiner Frau

Beitrag von gerhard »

Na, sehn wir mal, ob sie gewählt wird! Danke für deine Reaktion auf meine Geschichte!
Antworten