Shaila liebt ihren kleinen Hund! Aber darf es nicht mehr!

Geschichten aus dem Leben, Märchen, Fabeln
Antworten
gerhard
Eifriger Schreiber
Eifriger Schreiber
Beiträge: 443
Registriert: Mittwoch 15. Januar 2020, 10:48
Wohnort: Linz
Kontaktdaten:

Shaila liebt ihren kleinen Hund! Aber darf es nicht mehr!

Beitrag von gerhard »

In afrikanischen Märchen, in denen viel Klugheit und Weisheit ist, spielen Tiere, große und kleine, eine ganz wesentliche Rolle!

Nicht anders ist es bei den Indianern:
Besonders, wenn sie einen "Clan" gründen, der nach einem Tier benannt ist:

Dann fühlen sich ALLE Indianer (so wie alle Schotten, die in ihren "Clans" ihren großen Gemeinschaften angehören und wo ALLE
Mc.Laghans und Mc.Donalds und Mc.Dingelings und Mc.Irgendwas jeweils EINE große Familie sind!),
die zum Beispiel bei dem "Clan der Schildkröte" sind, als eine große Familie, eine große Gemeinschaft -
ganz egal, ob die Stämme (Apatschen, Komantschen, Schoschonen, Krähenindianer, Sioux, was auch immer)befreundet oder
"verfeindet" sind!

Und JEDES Tier verbinden die Indianer mit besonderen Eigenschaften, egal,ob es nun der Adler ist, der Fuchs, der Kojote(den
sie für besonders klug und listig halten), der Büffel...

JEDES Tier ist eine Schwester und ein Bruder, und auch jede Pflanze, der Himmel usw. ist zum Beispiel der BRUDER Baum!
Übrigens ganz ähnlich wie bei dem Heiligen Franziskus, als er Bruder Sonne und Schwester Mond gepriesen hat!

Und so sind eben ALLE Tiere unsere Schwestern und Brüder! Die wir(tun wir das wirklich bei unseren menschlichen(!)
Brüdern und Schwestern?) liebhaben - und die uns liebhaben und uns das auch zeigen: Unsere Katze, die sich liebevoll auf das
Gesicht ihres Frauli setzt, der kleine Hund, der mit seinem "Wuff!" "Ich hab dich lieb!" meint und dessen uns das Gesicht, die
Hände, die Lippen abschlabbern SEIN liebevolles Bussi ist!

Die Inuit("Eskimo")wissen, was sie an ihren Schlittenhunden, die Lappen, was sie an ihren Rentieren haben.
Die Mongolen und Araber lieben ihre Pferde(die Araber auch ihre Kamele), die Menschen in Tibet ihre Yaks, die Indios in
Südamerika ihre Lamas.

"Aber" etwa ein hübsches Mädchen in Persien/im Iran, nennen wir sie Sheila, das/die darf nun IHREN Hund NICHT mehr liebhaben!
Weil die Menschen in ihrem Land, die "die Religion", den "wahren Glauben" hüten, ihr das nun verbieten wollen!

So wie sie zum Beispiel Menschen verbieten wollen, anderen Leuten, die einen Hund oder eine Katze haben, eine Wohnung zu vermieten!

Die ziba(hübsche) Sheila mit ihren sahz(grünen) oder ghavreyi(braunen)Augen soll sich von ihrem Hund trennen, weil die "Mullahs"
ihn für "unrein" erklären!

So, wie es "woanders" als "unrein" galt und gilt, als Mädchen in die Schule zu gehen, ein "falsches" Buch
zu lesen, etwas "Falsches" (weil von der Kirche/den Mullahs verbotenes)zu schreiben und zu verkünden und am Wochenende etwas
so "Schreckliches" wie Kegelschieben und ins Wirtshaus zu gehen(war in Genf unter dem gestrengen Johannes Calvin verboten!)
oder nach der Hochzeit etwas so "Furchtbares" wie die Frau zu küssen(!)zu tun!

Traurig zieht sich Sheilas schöner sorgk(leuchtend roter)Mund nach unten,und eine Ask(Träne),die aus einem ihrer Augen läuft,
"darf" ihr ihr Hündchen gerade noch weglecken - bevor sie sich für immer von ihm trennen muss!

So wie sich so manches afghanische oder türkische Mädchen, das einen "Ungläubigen" liebhat, von DEM trennen muss - so wie
sich in manchen arabischen Ländern ein Mädchen, das ein anderes Mädchen liebt, von DIESEM trennen muss - bevor beide
ganz schlimm "bestraft" werden!

Die MULLAHS wollen also Sheila die Liebe zu ihrem Hündchen verbieten! Ohne sich auch nur einmal die Frage zu stellen,
ob Allah, der Hunde und Mädchen und die Mullahs und die Liebe geschaffen und erschaffen hat, das wirklich auch so will!

"Bitte, Allah, hilf mir!"sagt Sheila leise und weinend - in der Moschee,dem Haus Allahs/Gottes, wo sie auch von den
Männern und Jungens getrennt sein muss!

Ob er ihr helfen und beistehen wird? Ob es ihr Allah, von dem die Muslime "Oh Allerbarmer, Oh Allbarmherziger!" sagen,
ermöglichen wird, das "einfachste" weiter tun zu dürfen? Ein Geschöpf, das Allah ebenso geschaffen hat wie sie, weiter
lieb zu haben?
Antworten