In den Schluchten des Balkans

Werke, deren Themen nicht in die anderen Rubriken passen, bitte hier einstellen
Antworten
gerhard
Eifriger Schreiber
Eifriger Schreiber
Beiträge: 290
Registriert: Mittwoch 15. Januar 2020, 10:48
Wohnort: Linz
Kontaktdaten:

In den Schluchten des Balkans

Beitrag von gerhard »

Was würden Kara ben Nemsi und Hadschi Halef Omar ben Hadschi Abbul Abbas ibn Hadschi Dawuud al Gossarah heute in den
"Schluchten des Balkan" entdecken?

Karl May lebte bis 1912,dann fanden, als "Vorstufe" für den 1.Weltkrieg, die Balkankriege statt - natürlich hatte der Schriftsteller
"auch" bereits die Balkankriege um 1878, incl.der nun Selbstständigkeit von Serbien, Rumänien und Bulgarien, miterlebt.

Die Türkische Herrschaft über diese Gebiete,so wie er sie in seinen drei Balkan-Büchern beschreibt, war schon zu dem Zeitpunkt,
wo er seine Orientgeschichten verfasste, bereits Geschichte.

Kara und Halef begegnen Menschen,die an Vampire glauben, Bäckern und Handwerkern,einem Uhrmacher,der stolz darauf ist,
dass "seine" Uhr sowohl Stunden als auch Minuten anzeigt, dem Superbösewicht "Schut" und dessen Helfershelfern, dem "Mübarek",
der als "Heiliger" auftritt und in Wahrheit ein raffinierter Schurke ist, dem die "Maske" eines "Heiligen" Macht und Einfluss verschafft.

Sie erleben Aberglauben,religiösen Fanatismus und Blutrache.

Und was würden sie heute vorfinden, lange nach der Osmanischen Herrschaft,lange nach dem "Panslawismus" unter der Herrschaft
des Russischen Reiches,lange nach dem enormen Einfluss des nationalsozialistischen Dritten Reiches auf die Balkanländer, lange
nach der Sowjetunion und der von aller Welt isolierten "atheistischen" Diktatur in Albanien?

Sie würden in Ländern unterwegs sein,in denen extremer Nationalismus herrscht,der sich besonders heftig in den Jugoslawienkriegen
"entlud", in denen es sehr korrupte Regierungen und sehr viele Menschen,die unter der Armutsgrenze leben, gibt.
Kara und Halef würden den enormen Einfluss von Putin und China mitbekommen, Umweltzerstörung,Menschenrechtsverletzungen,
sehr viel Kraftwerksbauten,Strassenbauten, Bergwerke unter chinesischer und russischer "Führung".

Qualifiziertes Personal wandert ab, alte und kranke und arme Menschen sind durch Corona noch isolierter als bisher,
engagierte Menschen kümmern sich etwa um Strassenkinder und beschäftigen sich damit,dass noch halbwegs intakte Flüsse und
Landschaften auch immer mehr "genutzt" bis (fast)zerstört werden!

Die Länder verlieren Frauen,die in anderen Ländern Alte und Kranke pflegen - und auch diejenigen Frauen,die "woanders"
illegale Prostituierte sind.

"Damals" wollten Kara und der getreue Halef die sich über das Osmanische Reich und die Balkanländer spannende Bande
des "Schut" zerschlagen - und den "einfachen" Menschen,Handwerkern,Schmieden,Rosenzüchtern... helfen.

Heute müssten sie sehr vielen Menschen helfen! Was aber gottseidank viele engagierte Aktivisten in diesen Ländern tun!
Die vielleicht in ihrer kärglichen Freizeit die sehr lebendige Darstellung der Balkanländer in den Büchern des sächsischen Dichters
bewundern - und sich an den Abenteuern von Kara ben Nemsi und Hadschi Halef Omar ben Hadschi Abbul Abbas ibn Hadschi
Dawuud al Gossarah (und ihren Begleitern und den "einfachen"Menschen,denen sie in Dörfern,Weilern,Schluchten begegnen)
erfreuen!

Inschallah!
Antworten