Meinungen und Verbesserungsvorschläge

Fragen zum Forum; Kritik; Verbesserungsvorschläge;
Themen, die Ihr anderen näher bringen möchtet ...;
Hinweise zu Seiten, die Ihr hier empfehlen möchtet, die jedoch nicht unbedingt mit Literatur zu tun haben;

Meinungen und Verbesserungsvorschläge

Beitragvon pavel1305 » Mittwoch 14. März 2018, 21:06

Es war ein ganz normaler Dienstag, wie kein anderer. Ich ging zur Schule, ging zum Sport und kam wieder nach Hause wie sonst auch. Nichts Außergewöhnliches. Mein altes Tagebuch lag auf meinem Schreibtisch, welches ich seit dem ich zehn war nicht mehr benutzt habe, dennoch hatte ich irgendwie Lust bekommen etwas rein zu schreiben. Ich habe lange nichts mehr in mein Tagebuch geschrieben. Ich hatte das als Kind gerne getan, doch jetzt bin ich mittlerweile 17 Jahre alt, ist das nicht merkwürdig, wenn ich wieder anfange zu schreiben? Naja, wie auch immer...
Liebes Tagebuch…
Oh Gott, das ist doch mega schwul, oder? - Wahrscheinlich war es das auch. Wie schreibt man eigentlich so ein scheiß Buch? Gibt es dafür bestimmte Regeln? Wohl eher nicht...ach, ich denke mal wieder zu viel nach.
…heute war ein ganz normaler Tag, wie eigentlich jeder Tag von mir. Morgen früh kommt ein neuer Schüler zu uns in die Klasse, ich frage mich ob es ein Junge oder ein Mädchen ist… wer weiß vielleicht mag die Person mich ja.
Kurze Zeit später nahm ich das Buch, legte es wieder in die Ecke des Tisches und ging schlafen.
Am nächsten Morgen machte ich mich für die Schule fertig. Ich nahm mein Brot und lief aus dem Haus. Meistens war ich allein an der Bushaltestelle und wartete auf den Mann, der das große, gelbe, riesige Monster fuhr. An der Haltestelle sah ich ein Mädchen. Ihre Augen und ihre Haare waren schwarz wie die Nacht und sie trug einen schwarzen Pullover mit einer schwarzen Jeans. Ein Blick von ihr würde reichen, um mich komplett zum Erstarren zu bringen. Als der Bus kam, stiegen wir beide ein und ich beobachtete sie während der Fahrt, wie sie ein Buch mit dem Titel „Tod“ las. Alles, was sie machte, passte zu ihr. Ihr Aussehen, ihre Klamotten, selbst die Dinge, die sie las. Alles finster und kalt. Dennoch hatte sie etwas Mysteriöses, was mich neugierig machte. Ich stieg aus dem Bus aus und ging zur Lincon-Highschool, welches sich mitten in Nashville befand. Viele behaupten diese Schule sei eine Eliteschule, obwohl ich sie eher als eine Zwangsanstalt beschreiben würde. Das monotone Arbeiten, ohne Lärm, ohne irgendwelchen Spaß. Einfach nur zuhören und schreiben. Man war Gefangen. Gefangen in einem Raum, voller kontrollierten Roboter, die darauf warten ihren Abschluss zu bekommen und dann eine hohe Stelle in der Arbeitswelt zu bekommen um dann wieder die monotone Arbeit weiter machen zu können. Die grauen Wände, welche seit 1940 nicht mehr neu gestrichen wurden. Die alten Tische und Stühle die kurz vor dem zusammenbrechen sind, ähneln eher einem Gefängnis, als einer Elite Schule. Meine Eltern haben mich 350 Kilometer weit weggeschickt, damit sie ihre Ruhe vor mir haben. Natürlich bekomme ich von denen gesagt, dass es das Beste für mich wäre selbständig zu werden und einen guten Abschluss zu absolvieren. Ich weiß aber, dass es alles nur gelogen ist. Eine Lüge die mich schon seit Jahren nicht mehr interessiert. Ich ging wie gewohnt in meine Klasse. Wir hatten gerade Englisch, als das Mädchen in schwarz die Klasse betrat. Es war still und kalt. Ein Schauer lief mir über den Rücken. >Das ist Maria unsere neue Mitschülerin, ich hoffe ihr heißt sie herzlich willkommen< sagte unser Englisch Lehrer Herr Gowitsch.
>Maria such dir einfach ein Platz aus, wo du gerne sitzen möchtest<. Sie schaute sich um und näherte sich langsam zu mir. Sie sah mich mit ihren finsteren Augen an und setzte sich neben mich. Wir sprachen kein einziges Wort miteinander. Wir fuhren gemeinsam nach Hause aber hatten dennoch keinen Kontakt zueinander. Ich war froh darüber, denn ich traute ihr nicht. Ich traute ihren Augen nicht, ihrer Person nicht, einfach allem an ihr konnte ich nicht trauen. Es war unheimlich und düster. Als ich nach Hause ankam, rannte ich schnell in mein Zimmer, öffnete mein Tagebuch und fing an zu schreiben.
Liebes Tagebuch,
dieses Mädchen…sie macht mir Angst. Ich will, dass sie wieder verschwindet und nie wieder auftaucht. Lieber lebe ich mein altes langweiliges Leben weiter, als in dieser Finsternis zu leben. Soll sie etwa meine Strafe sein? Weshalb den?




Es ist halt erst der Anfang. Würde mich aber über euere Meinungen freuen :D
pavel1305
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 13. März 2018, 23:41

Zurück zu Gesprächsrunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron