Wie Mann „Kommunist“wird

Bücher, die Ihr gelesen habt;
die Euch gut gefallen haben;
die Ihr anderen Lesern empfehlen möchtet;

Wie Mann „Kommunist“wird

Beitragvon gerhard » Samstag 23. Mai 2020, 14:00

Ja,wie wurde aus einem der größten deutschen Schriftsteller ein „Kommunist“,der auf die „Schwarze Liste“der fanatischen Kommunismusjäger des“Ausschusses gegen antiamerikanische Umtriebe“kam und über den das FBI ein dickes Dossier anlegte?

Der eigentlich sehr“bürgerliche“und ursprünglich -im Gegensatz zu seinem sehr linken Bruder Heinrich,von seinen Kindern Klaus und Erika ganz zu schweigen! -ziemlich konservative Thomas Mann,der mal“Betrachtungen eines Unpolitischen“schrieb und lange brauchte,um mit der Demokratie zurechtzukommen,wurde durch seine Ausbürgerung durch die Nazis als älterer Herr auf eine völlig andere Bahn geworfen:

Wie Hans Rudolf Vaget es in seinem grandiosen Buch“Thomas Mann,der Amerikaner“ darstellt, wurde aus dem“Unpolitischen“ein leidenschaftlicher Antifaschist,der über die Naziverbrechen sehr gut informiert war,F.D.Roosevelt bewunderte,in seiner Radiosendung „Deutsche Hörer“diese über diese Verbrechen informierte - und sich couragiert vor vermeintliche und auch“wirkliche“Kommunisten stellte!

Weil er aus der“Exilperspektive“die Verstrickung vieler in die Nazibarbarei so deutlich wahrnahm und auch benannte,sahen ihn die einen als“Kommunisten“an -während er sich bei anderen,bei denen,die die Naziverbrechen nicht wahrnehmen wollten,sehr „unbeliebt“machte! Viele „verziehen“ „dem Amerikaner“seine Deutlichkeit nie -weshalb Thomas Mann,der zwar in der Schweiz,aber als amerikanischer Staatsbürger starb(14 Jahre hatte er in den USA gelebt),“umstritten“ blieb!
gerhard
Eifriger Schreiber
Eifriger Schreiber
 
Beiträge: 240
Bilder: 21
Registriert: Mittwoch 15. Januar 2020, 10:48
Wohnort: Linz

Zurück zu Buchempfehlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast